Blog-Start-Serie – Schritt 10 – Suchmaschinenoptimierung

Werbung

Das Thema Suchmaschinenoptimierung ist ein ganz spezielles.

Viele Blogger haben sich damit nicht beschäftigt bzw. haben eine sehr negative Meinung davon. Für andere wiederum ist es ein Buch mit sieben Siegeln, welches sie einfach nicht durchschauen.

Und dann gibt es da natürlich auch noch die Blogger, die wissen wie wichtig eine gute Suchmaschinenoptimierung ist und diese erfolgreich einsetzen.

In diesem Artikel meiner Blog-Start-Serie möchte ich unter anderem die Frage beantworten, ob Suchmaschinenoptimierung für Blogs wichtig ist und warum. Zudem werde ich euch zeigen, was man darunter versteht und natürlich gibt es auch die wichtigsten Tipps für die Optimierung eures WordPress-Blogs.

Allerdings ist das Thema “Suchmaschinenoptimierung” so umfangreich (alleine damit beschäftigen sich massig Blogs und es gibt diverse Bücher etc.), dass ich hier nur die Grundlagen erläutern kann und die wichtigsten Tipps gebe. Tipps die ich auch selber täglich nutze.

Aber das ist auch in Ordnung, denn die meisten von Euch wollen natürlich vor allem bloggen und die Suchmaschinenoptimierung sollte nicht im Vordergrund stehen und schnell von der Hand gehen.

Deshalb gibt es in diesem Artikel grundlegende SEO-Tipps, die jeder Blogger in seinem Blog schnell und einfach umsetzen kann. Später wird es dann sicher auch nochmal Artikel geben, die tiefer in die Materie eintauchen und einzelne SEO-Maßnahmen genauer behandeln.

Warum überhaupt Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung ist eine wichtige Methode, um den Traffic (also die Besucherzahlen) auf einem Blog zu steigern. Wer also wirklich nur zum Spaß blogt und kein Interesse an mehr Besuchern hat, der braucht hier jetzt auch nicht weiter zu lesen.

Für alle, die gern mehr Besucher in ihrem Blog hätten, ist Suchmaschinenoptimierung aber ein Thema, um das man nicht herum kommt.

Jeden Tag werden tausende neue Blogs gestartet und die Chancen stehen sehr gut, dass man in der eigenen “Branche” (Themenbereich) nicht der erste Blog ist (bzw. generell nicht die erste Website).

Wenn man zu dieser Tatsache noch den Fakt hinzunimmt, dass typische Blogs zwischen 40% und 90% ihrer Besucher über Suchmaschinen (in Deutschland natürlich vor allem Google.de) bekommen, dann wird klar, dass man sich gegen viel Konkurrenz durchsetzen muss, will man in Suchmaschinen wie Google weit vorn stehen und viele Besucher abbekommen.

Natürlich gibt es immer wieder Blogger, die mir sagen, dass ihre Texte ausreichen und sich die Qualität durchsetzen wird. Denen wünsche ich dann viel Erfolg, weise sie aber natürlich darauf hin, dass dies meiner Meinung nach nicht reicht.

Was passiert wohl, wenn man ein tolles Produkt entwickelt, aber keine Werbung dafür macht? Genau, es wird kaum einer mitbekommen und dementsprechend wird es kaum jemand kaufen.

Was passiert wohl, wenn ich eine Freundin (oder einen Freund) suche, mich aber nicht wasche, nicht gut anziehe und auch nicht meine Wohnung verlasse? Auch da sind die Erfolgsaussichten relativ gering.

Und das bringt mich zum Punkt, was eigentlich Suchmaschinenoptimierung genau ist.

Was versteht man unter Suchmaschinenoptimierung?

Laut Wikipedia versteht man unter Suchmaschinenoptimierung ” Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten im Suchmaschinenranking auf höheren Plätzen erscheinen”. Das kann man grundsätzlich so stehen lassen.

Allerdings unterscheiden sich die Meinungen teilweise sehr, welche Maßnahmen darunter fallen. Und genau daraus resultiert auch die schlechte Meinung von manchen gegenüber der Suchmaschinenoptimierung.

Es gibt immer SEOs, die versuchen Lücken oder Schwachpunkte von Suchmaschinen auszunutzen (das sind ja auch nur Maschinen bzw. Programme), um Seiten ganz nach vorn zu bringen, die da nach objektiver Beurteilung nichts zu suchen haben.

Deshalb hat sich da auch eine Art Katz und Maus-Spiel entwickelt, in dem die Suchmaschinen versuchen, hochwertige und angemessene Suchergebnisse bereit zustellen, während BlackHat-SEOs versuchen, ihre Seiten so weit wie möglich nach vorn zu bringen.

Uns interessieren solche Methoden aber nicht, denn wer guten Content hat, der kann mit den erlaubten SEO-Methoden weit nach vorn kommen.

Wir wollen unsere Seiten und Inhalte einfach optimal aufbereiten, so dass Google und Co. einen sehr guten ersten Eindruck von unserem Blog bekommen. Fast genauso wie beim ersten Date. :-)
Und das ist selbst Google recht, hat man doch selber Tipps zur Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht (Link am Ende des Artikels).

Onpage / Offpage = Was ist das denn?

Grundsätzlich unterscheidet man die SEO-Maßnahmen in Onpage- und Offpage-Maßnahmen.

Onpage-Maßnahmen betreffen alle Optimierungen, die wir an unserem Blog durchführen. Also zum Beispiel an unseren Texten, Überschriften, Meta-Angaben, Bildern etc.

Offpage-Maßnahmen umfassen dagegen alle Optimierungen, die wir außerhalb unseres Blogs vornehmen. Dazu gehört natürlich vor allem der Linkaufbau von anderen Blogs und Webseiten zu unserem Blog.

Wer beide Aspekte der Suchmaschinenoptimierung angeht, der wird in der Regel bessere Ergebnisse erzielen, als wenn man z.B. nur Onpage-Optimierung durchführt.

Die wichtigsten SEO-Tipps für Blogs

Die folgenden Tipps setze ich selber regelmäßig ein. Diese sind mir in Fleisch und Blut übergegangen, so dass ich beim Schreiben eines neuen Artikels nicht mehr meine SEO-Checkliste abarbeiten muss, sondern mittlerweile alles automatisch mache.

Und das ist auch mein Tipp. Seht Suchmaschinenoptimierung nicht als einmalige Aktion, auch wenn manche Maßnahmen nur einmal erfolgen, wie etwa die Verzeichnis-Anmeldung.

Stattdessen ist es viel besser, wenn ihr diese SEO-Tipps täglich einsetzt und es als Teil des Schreibens von Artikel betrachtet.

Onpage-Maßnahmen

  • 1 Keyword pro Artikel

    Das ist in meinen Augen fast die wichtigste SEO-Maßnahme beim Schreiben eines Artikels. Konzentriert euch pro Artikel auf ein Thema bzw. ein Keyword (Suchbegriff).

    Schreibt also möglichst nicht über “Neue Features von Trigami, AdSense, Facebook und Bing”, sondern je einen Artikel zu diesen 4 Themen.

    Der Grund dafür ist, dass Google versucht (automatisch) die Relevanz einer Seite zu einem bestimmten Suchbegriff herauszufinden. Dreht sich euer Artikel um diverse verschiedene Themen, dann ist der Artikel (einfach gesagt) für die einzelnen Suchbegriffe nicht so sehr relevant. Dreht sich ein Artikel aber nur um ein Thema, dann ist der Artikel in Googles “Augen” meist relevanter.

    Das bringt uns zur Keyword-Dichte. Das wichtige Keyword nicht nur einmal reinschreiben, sondern öfter und möglichst in allem Elementen des Artikels. Also in der Überschrift, dem Title, den Meta-Angaben (Description und Keywords), dem Text selber natürlich, den Zwischenüberschriften, Bildern etc.

  • Title-Tag

    Der Title-Tag ist auch sehr wichtig, da er z.B. in Google als etwas größerer Link in den Suchergebnissen als Überschrift erscheint.

    Standardmäßig wird oft zuerst der Blogname angegeben und dann die Überschrift. Das ist suboptimal.

    Ich empfehle folgenden Aufbau: manuell eingegebener TitleKategorienKeywords

    Dieser Title-Aufbau lässt sich z.B. mit dem Plugin “wpSEO *” umsetzen. Nachdem ich meine “Title” auf diese Struktur umgestellt habe, ist das Google-Ranking für meine Blogs deutlich besser geworden. In meinen Augen ein wichtiger Geheimtipp.

  • Meta-Angaben

    Die Meta-Angaben werden von vielen belächelt und das in meinen Augen zu unrecht.

    Zum einen ist die Description noch immer sehr wichtig und erscheint zum Beispiel in die Google Suchergebnissen.

    Die Keywords sind als eigener Meta-Tag vielleicht nicht mehr so wichtig, aber durch die automatische Integration in den Title (siehe vorherigen Tipp) ist die Eingabe von Keywords unverzichtbar für mich.

    Sowohl bei Description, als auch bei den Keywords, muss das Hauptkeyword mindestens einmal, besser sogar 2x vorkommen.

  • Ladezeit

    Darüber wird sicher gestritten. Doch seit meinem Umzug auf einen Server sind die Besucherzahlen deutlich angestiegen. Und auch andere Blogger und SEOs berichten davon, dass schnelle Ladezeite positive Effekte haben.

    Das mag auch nur indirekt dadurch kommen, dass die Absprungrate einer Seite sinkt, wenn die Seite schnell lädt.

    Ihr braucht nicht gleich einen Server. Aber es ist wichtig, dass die Seiten auch bei vielen gleichzeitigen Besuchern noch schnell laden. Im Zweifel hilft da ein Cache-Plugin wie “Hyper Cache”.

  • interne Verlinkung

    Die interne Verlinkung wird auch unterschätzt. Dabei hat diese 2 wesentliche Funktionen.

    Zum einen ist es wichtig, dass Suchmaschinen-Crawler alle Artikel eines Blogs finden. Je mehr man intern verlinkt, um so mehr Möglichkeiten bietet man Suchmaschinen, auch wirklich jeden Artikel zu finden. Dafür gibt es nützliche Plugin, die ähnliche Artikel verlinken. Aber auch manuell sollte man, wenn es sich anbietet, in neuen Artikeln auf ältere, thematisch passende Artikel verlinken.

    Zum zweiten kann man durch eine clevere Verlinkung einzelnen Seiten nochmal einen Extra-Push geben. Hat man zu einem Thema 3 oder 4 Artikel, so wird in Google (meist) nur einer davon für einen Suchbegriff in Google ranken. Linkt man von 3 Artikeln auf einen vierten, wird dieser für Google wichtiger (mehr dazu auch im Traffic-Newsletter Nr. 29). Damit habe ich manche Artikel von mir schon sehr weit nach vorn in Google gebracht.

    Setzt man einen Link von Hand, dann sollte man auf 2 Dinge achten. Zum einen kann man jedem Link ein title-Attribut geben. Darin sollte das wichtigste Keyword der Zielseite vorkommen. Zum anderen sollte man den Anker-Text, also den Text, der als Link markiert wird, auch mit dem wichtigsten Keyword ausstatten. Anstatt also einen Link zu meiner Blogstart-Seite so zu erstellen hier lang, sollte man es besser so machen: zur Blog-Start-Serie

  • Artikel-Struktur und Formatierung

    Das wichtige Keyword sollte einerseits recht weit vorn im Artikel (mehrmals) vorkommen und nicht erst am Ende. Zudem hilft es sehr, wenn das Keyword auch in den Zwischenüberschriften (<h1> – <h6>) vorkommt und auch hin und wieder (nicht jedes mal) hervorgehoben wird, z.B. durch den <strong>-Tag.

  • Bilder

    Bilder werden oft unterschätzt. Doch gerade Blogs, die viele Bilder in ihren Artikeln verwenden, sollten unbedingt jedem Bild ein ALT-Attribut geben. Darin steht dann vor allem was drin? Richtig, das Hauptkeyword des Artikels. :-)

Offpage-Maßnahmen

  • Links forcieren

    Man sollte immer auch ein wenig das Setzen von Links durch andere forcieren. Dafür gibt es natürlich eine Reihe von Tipps für Backlinks, so dass ich hier nicht zu sehr auf Details eingehen möchte.

    Wichtig ist nur, dass ihr nicht nur darauf wartet, Backlinks zu bekommen, sondern aktiv werdet.

  • Blog-Verzeichnisse nutzen

    Gerade nach dem Blogstart ist es eine Möglichkeit, seinen Blog in Blog-Verzeichnisse einzutragen. Das werden nun nicht die Killerlinks, aber sie bringen Google auf die eigene Spur und schaden auch nicht.

  • Anker-Texte

    Auch bei externen Links solltet ihr, soweit dies möglich ist, darauf achten, dass der Anker-Text der Backlinks das jeweils wichtige Keyword enthalten, anstatt Linktexte wie “hier klicken” oder ähnliches. Allerdings sollte man es damit nicht übertreiben und gern auch immer wieder die Domain als Anker-Text verwenden. Kommen bei zu vielen externen Links Keywords als Anker-Text vor, kann das Google sehr missfallen.

  • aktiv vermarkten

    Social News Sites, Twitter, Facebook usw. sind sehr wichtig. Diese bringen einerseits kurzfristig Traffic, sind aber auch aus SEO Sicht wichtig. Denn je mehr externe Leute von euren interessanten Artikeln erfahren, um so höher ist die Chance, dass jemand diese auch in seinem Blog oder seiner Website verlinkt. Und viele gute Backlinks sind ein wichtiger Faktor für ein gutes Google-Ranking

Das soll es mit den grundlegenden Tipps für Blogger erstmal gewesen sein. Viel mehr mache ich auch nicht. Natürlich würde ein SEO-Profi noch eine Menge mehr Tricks aus dem Ärmel zaubern, aber das ist oft gar nicht nötig.

Denn es geht beim Bloggen ja auch um Aufwand und Ergebnis. Die aufgelisteten Punkte sind einfach und schnell umzusetzen, so dass sie das Schreiben eines Artikel kaum verlängern. Und man hat die Zeit für das wesentliche: Das Schreiben von Artikeln.

SEO Fehler vermeiden

Natürlich kann man auch Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung machen. Dazu haben ich schon mal einen Artikel geschrieben, der 14 SEO-Fehler, die man im eigenen Blog vermeiden sollte auflistet.

kleine Helferlein

Es gibt auch eine Reihe von WordPress-Plugins, die sich speziell auf die Suchmaschinenoptimierung konzentrieren. 10 SEO-Plugins habe ich schon mal ausführlich vorgestellt.

Ich verwende das kostenpflichtige Plugin “wpSEO *“, welches ich nur wärmstens weiter empfehlen kann.

SEO eBooks

Weitere SEO-Tipps findet ihr im Google SEO Guide von Google selbst (in englisch).

Und auch das eBook von Thomas Promny bietet viele Infos über die “Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung“.

Viel Erfolg.


Kommentare

  1. 1

    Bernd

    Hallo, sehr guter Artikel der das Thema SEO sehr verständlich rüber bringt! Für mich ist SEO die Basis für einen zuverlässigen Besucherstrom. Die Social-Networks bringen meist nur Schübe sind aber selten dauerhaft. Außer man ist dort sehr aktiv, was gleichbedeutent mit hohem Zeitaufwand ist. Bei Seo habe ich einmal einen hohen Zeitaufwand, bekomme danach aber zuverlässig Besucher.

  2. 2

    Daniel

    Exzellente Tipps. Das mit Onpage-Maßnahmen werde ich auf jeden Fall testen. Ich kann auch bestätigen, dass Social-News- und Social-Bookmarking-Sites sehr viel Bringen. Das sind meine Top 5 Referrer:
    1. Mister Wong (DE)
    2. Newstube
    3. Google Image Suche
    4. WordPress.org
    5. yigg.de

    Gruß
    Daniel

  3. 3

    Oli

    Sehr guter Artikel, der einen guten Einstieg in eines der wichtigsten Themen für Blogs und auch Websites im Allgemeinen gibt. SEO ist vielleicht nicht alles, macht aber eine Menge aus, denn bevor man sich eine Leserschaft aufbauen kann, müssen erstmal Leser auf den Blog kommen, was für gewöhnlich über Suchmaschinen am besten funktioniert.

  4. 4

    Ivan

    Hallo, wow … ein sehr guter Artikel. Ich musste mich auch längere Zeit intensiv mit SEO auseinandersetzen. Aber wie Du selbst schreibst, man kommt einfach nicht um dieses Thema.

    Danke für die Tipps!

  5. 5

    Markus

    Sehr schöner Artikel. @Bernd Social-Networks müssen nicht zeitaufwändig sein. Grad Twitter und Facebook bieten genug Möglichkeiten Blogposts automatisiert dort zu veröffentlichen. Das dies nur kurze Schübe sind, ist richtig aber wie gesagt der Zeitaufwand geht gegen Null. Die kontaktpflege und was man sonst noch damit macht ist wieder ein anderes Thema.

  6. 7

    skessler

    Ein guter Artikel und ein Thema, das mit Sicherheit in Kürze auch gezielt von mir angegangen werden muss. Was mich noch interessieren würde, ist eine detaillierte Beschreibung der ersten Schritte und besten Einstellungen bei wpSEO. Manch einer (ich) steht hin und wieder doch wie ein Ochs vorm Berg. Zu viele Möglichkeiten, zu wenig Zeit sich damit zu beschäftigen und natürlich zu wenig Kenntnisse.

  7. 8

    Peer

    Die Grundeinstellungen sind natürlich schon mal in Ordnung. Ich werde aber nochmal einen Artikel über wpSEO schreiben und dort meine Einstellung mitteilen.

  8. 9

    Dirk

    Servus

    Gut gemacht aber du schreibst das du je Artikel nur ein Key verwendendest. Ich finde das Mainkey (1 mal) des Blogs und ein bis zwei Hauptkeys bringen mir mehr Erfolge. Wobei dei keydichte definitif auf den Nebenkeys liegen sollte.

    Ansonsten spitze gemacht!

  9. 10

    Peer

    Ich verwende den Hauptkey des Blogs nicht unbedingt in jedem einzelnen Artikel, sondern überlege mir bei jedem Artikel, worum sich dieser dreht. Und dieses Keyword (mit der ein oder anderen nahe liegenden Abwandlung bzw. Synonym) verwende ich dann häufiger im Text und in den anderen Elementen.

  10. 12

    Calimero

    Schöner Artikel. Ich werde die Tips direkt mal ausprobieren, so wie das messen der keyword dichte….diese messung habe ich durchgeführt und folgende wörter sind ganz oben aufgetaucht.

    6 rss
    3 votes
    3 kommentare

    und dann noch wörter ohne zusammenhang:

    4 immer
    4 habe
    4 fr

    woran kann das liegen? das ist doch sicherlich nicht normal :(

  11. 13

    Moritz

    Das Meta-Tag Description hat noch seinen Sinn, da es ja in den SERPs von Google angezeigt wird. Keywords ist aber überflüssig und hat 0 bedeutung mehr, genau wie das revisit-after tag, die kann man streichen und benötigt man nicht mehr… (vllt in zukunft wieder? Wer weis das schon außer Google und co ;) )

  12. 14

    Peer

    Wie gesagt, ich habe wpSEO so eingestellt, dass die eingegebenen Keywords in den Title eingefügt werden und das hat sehr viel gebracht.

    Zudem kann man die eingegebenen Keywords zum Beispiel nochmal unter dem Post ausgeben.

    Es gibt einige Möglichkeiten die Keywords zu nutzen.

    Das eigentliche Keyword-Meta-Tag ist sicher kaum mehr wichtig, aber es schadet auch nicht und deshalb nutze ich es.

    Zudem kann man darauf basierend auch eine Tag-Wolke erzeugen.

  13. 15

    Blog-Feed.de

    Hi Peer,

    ein Keywort pro Artikel ist meiner Meinung nach etwas schwieriger zu optimieren als zwei Keywörter. Auch orientieren sich viele Suchmaschinen, allen voran Google, an den Suchwörter der Suchmaschinen Nutzer. Die meisten Nutzer suchen immer nach zwei oder mehr Wörter. Deswegen finde ich persönlich sollte man auch auf mehreren Wörter optimieren.

    Oder liege ich da ganz falsch?

  14. 16

    Peer

    Google ist sicher nicht doof. Dort wird sicher auch zwischen Hauptcontent und Kommentaren unterscheiden. Und es werden auch Elemente wie Bilder einbezogen.

    Ich würde das gar nicht so technisch sehen. Versuch einfach auf relativ natürlich weise das wichtigste Keyword häufiger im entsprechenden Artikel zu erwähnen und dann ist das schon okay.

  15. 18

    Peer

    Da habe ich mich vielleicht nicht so klar ausgedrückt. Ich spreche bei Suchbegriffe immer von “Suchphrasen”. Also ganze Suchanfragen. Das kann ein Worts ein, aber auch 2,3 oder mehr.

    Du hast natürlich recht, dass es einfach ist, für Suchanfragen mit mehreren Wörtern zu optimieren.

  16. 19

    swapy.de

    Dieser Artikel dient wohl eindeutig als Beispiel wie man richtige Suchmaschinenoptimierung betreibt ;-)

    Ich habe mir mal die Hinweise im Hinblick auf diesen Artikel genauer angesehen. Ein besseren Beispiel gibt es nicht. Dieser Artikel ist gerade mal 6 Tage alt und wird bereits vor einem ähnlichen Artikel von Dir auf SIN:

    http://www.selbstaendig-im-netz.de/2008/09/30/suchmaschinen/suchmaschinenoptimierung-fuer-blogs-die-basics/

    gelistet. Obwohl der SIN Artikel aus dem Jahr 2008 ist. Ein paar themenrelevatne Textlinks von anderen Seiten und Platz 1 für “Suchmaschinenoptimierung für Blogs” ist so gut wie sicher.

    Sehr einfache und deshalb hilfreiche Tipps.

  17. 21

    fotoquip

    Hallo allerseits,

    unser Blog blog.fotoquip.de – Fotografie ist unsere Leidenschaft existiert seit Anfang Februar und ist bislang noch als unranked klassifiziert.

    Seit einer Woche ist er auch für spezielle Blog Suche angemeldet, die Beiträge und Artikel selbst tauchen gegenwärtige allerdings noch nicht in der Blogsuche selbst auf.

    Nun meine Frage an Euch: Wie lange dauert es erfahrungsgemäß bis ein Blog mit seinen Artikeln einerseits in der speziellen google Blogsuche erscheint und wie lange dauert es bis ein entsprechender Pagerank vergeben wird? Ich habe gelesen, dass dies durchauch 6-8 Wochen dauern kann – ist dem tatsächlich so?

    Und dann habe ich eben noch gelesen und zuvor völlig verdrängt, dass der PR ja stets ein Vergangenheitswert ist – also somit nie der aktuelle Wert angezeigt wird… Das ist am Start natürlich ganz schön deprimierend… :-(

    Vielen Dank für eure hilfreichen Infos!

    Viele Grüsse
    fotoquip

  18. 22

    Peer

    Ein Tipp. Vergiss den Pagerank. Der ist zwar nett und man freut sich, wenn er gestiegen ist, aber er ist eigentlich unwichtig.

    Wichtig ist, dass sich die Besucherzahlen entwickeln. Und das schaffst du mit guten Artikeln und durch Ausnutzung von Social Websites, Twitter, Blog-Kommentaren etc.

    Es geht um die Besucher und nicht um den grünen Balken. :-)

  19. 24

    Thomas

    Die Suchmaschinenoptimierung wird leider zunehmend schwieriger, da die Universal Search (Google Places) jetzt bereits vollständig und mit dem gleichen “Look” in die SERPs “eingefeeded” werden.

  20. 25

    runner

    Vielen Dank für den Hinweis, mittels WPSeo den Title und Kategorien bzw. Tags in der Reihenfolge Title – Kategorien – Keywords anzuordnen. Hatte ich gar nicht als Möglichkeit gesehen.

    Gruß

    Matthias

  21. 26

    Markus

    Ich hätte da mal eine Frage zu Keywords und Schlagworten bei wordpress. Ist das das selbe oder bringen mir die Schlagworte für meine SEO-Optimierung keinen Vorteil? Bzw. muss ich die Schlagworte dann auch als Wolke in meiner Sidebar anzeigen, damit ich einen Nutzen daraus habe?! Bin ein bisshcen verwirrt in dieser Angelegenheit, ob und wo der Unterschied besteht.

  22. 27

    Alex

    Danke für die hilfreichen SEO Tips… wir arbeiten bei unserem Hauptprojekt auch schon sehr lange an einer ordentlichen Optimierung und wollen das jetzt hier mit dem Blog auch erreichen.

  23. 28

    Lovely Lauri

    Das was derzeit noch unter Anchor Texte steht sollte man vielleicht ein bisschen relativieren. Folgt man der erwähnten Methode nur harte Anchor Texte zu setzen wird man sich sehr schnell in den Armen des Pinguins befinden

  24. 30

    Martina

    Bis jetzt macht mir Schritt 10 am meisten zu schaffen. wpSEO ist gekauft und installiert, aber bei mir bleibt die Frage offen, ob jetzt noch eigene Einstellungen vorgenommen werden müssen.

    Wenn ich einen Artikel schreibe und darunter im wpSEO-Feld einen Eintrag mache (bei meinem “Überall Zucker”-Artikel sieht das so aus:
    ueberall-zucker-gesundheit-zucker-insulin-obst
    also erst die Überschrift (Überall Zucker), dann die Kategorie (Gesundheit) und zuletzt die Keywords Zucker, Insulin, Obst

    Ich habe nur das Gefühl, dass das niergendwo erscheint, denn beim Aurufen des Artikels im Browser finde ich nur
    http://www.martinabertram.de/2012/08/07/ueberall-zucker/
    Wo kann der Fehler sein? Liebe Grüße, Martina

  25. 31

    Peer Wandiger

    @ Dieter
    Zu einem guten Ranking gehören sicher mehr Faktoren, aber im Zentrum stehen qualitativ hochwertige Artikel, die sich über ein bestimmtes Thema drehen.

    Dass in diesem Artikel auch der Themenbegriff mehr als einmal vorkommen sollte, ist auch klar. Man sollte es aber auch nicht übertreiben.

  26. 32

    Jan

    Hallo,
    wie steht es eigentlich um die Intelligenz von Google und Co was Keywords angeht? Wenn ich beispielsweise einen Artikel über ein Auto schreibe und Auto als Keyword habe, verwirre ich Google wenn ich die Mehrzahl, also Autos und Auto nutze? Oder kann Google solch einfache Keywords mehr oder weniger als eins erkennen?

  27. 33

    Baris

    Sehr guter Artikel, danke für die Tipps, ich bin auch grad dabei auf meiner privaten Website SEO zu betreiben, da kommt dein Beitrag sehr gelegen.

  28. 34

    Vanessa

    Vielen Dank für die vielen guten Informationen. Ich habe beim Keyword immer den Fehler gemacht daß ich pro Seite auf 2-3 Keywords optimiert habe. Werde ab jetzt mal den Versuch starten wirklich nur auf 1 Keyword hin zu optimieren.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. [...] Blog-Start-Serie – Schritt 10 – Suchmaschinenoptimierung Peer Wandiger ist mitlerweilge auf Blogporjekt bei Teil 10 seiner äußerst umfangreichen Blog Start Serie angelangt. Diesmal dreht sich das Thema ganz um die Suchmaschinenoptimierung eines Blogs. Da über ein drittel der Besucher von der Suchmaschine Google meist stammen, ein Thema das man nicht vernachlässigen sollte. [...]