22 wichtige Tipps für Blog-Anfänger

Werbung

Ich blogge nun schon seit Jahren auf verschiedenen Blogs. Der erfolgreichste meiner Blogs ist www.selbstaendig-im-netz.de, auf dem ich seit rund 2 Jahren regelmäßig Beiträge veröffentliche.

In all den Jahren habe ich viel gelernt. Oft auf die harte Tour. Heute liste ich aus diesem Erfahrungsschatz, die meiner Meinung nach wichtigsten Tipps für angehende Blogger auf.

Die besten Tipps für Blog-Anfänger

Die folgenden Tipps kommen in keiner bestimmten Reihenfolge.

  • Lesen

    Wer in einer bestimmten Branchen bloggt, der sollte auf dem Laufenden bleiben. Deshalb sollten Blogger auch viel lesen. Natürlich vor allem andere Blogs. Das verbessert auch die eigenen Schreibfähigkeiten dramatisch.

  • Kontakt

    Niemand ist eine Insel. Und gerade für Blogger ist es sehr wichtig Kontakte zu knüpfen. Natürlich vor allem zu anderen Bloggern, aber auch zu Unternehmen der eigenen Branche. Schließlich will man irgendwann auch mal kostenlose Review-Zusendungen oder ähnliches.

  • Ziele

    “Wer das Ziel nicht kennt, für den ist kein Weg der richtige”. So lautet ein Sprichwort. Und das stimmt natürlich auch beim Bloggen. Nur wenn man ein Ziel oder mehrere Ziele hat, kann man davon auch die richtigen Maßnahmen ableiten. Und natürlich kann man den Erfolg nur messen, wenn man sich vorher Ziele gesetzt hat.

  • Plan

    Aus Zielen macht man Pläne. Welche Inhalte schreibe ich, wo versuche ich Links zu bekommen, welche Marketing-Instrumente setze ich ein, welche Zielgruppe spreche ich an, bis wann will ich was erreicht haben usw.
    Ein guter Plan erleichtert zudem die tägliche Arbeit.

  • Nische

    Allerlei-Blogs gibt es schon genug. Wer erfolgreich sein will, sollte sich eine thematische Nische suchen, die er optimal bedienen kann. Da mag die Zielgruppe zwar erstmal kleiner sein, dafür füllt sich diese optimal angesprochen und ist loyaler. Das freut auch Werbekunden.

  • Artikel

    Man sollte einen Blog niemals ohne mindestens 5 Artikel starten. Der erste Eindruck zählt und wer einen leeren Blog vorfindet, der kommt höchstwahrscheinlich nicht wieder.

  • Angst

    Viele angehende Blogger haben Bedenken, ob ihre Artikel gut genug sind. Das ist ganz normal. Befreit euch von der Vorstellung perfekt sein zu müssen. Würden nur perfekte Blogs gelesen werden, dann wäre die Internet-Welt sehr leer.

  • einzigartiger Inhalt

    Die Inhalte sind das wichtigste Erfolgskriterium eines Blogs. Also nicht einfach irgendwelche News wiederkauen, die es so auch auf hundert anderen Blogs zu lesen gibt. Lasst in eure Artikel eure eigenen Erfahrungen einfließen und schreibt eure eigene Meinung rein. Macht eure Artikel einzigartig.

  • Suchmaschinenoptimierung

    Viele mögen SEO nicht. Dabei geht es gar nicht um irgendwelche gemeinen Aktionen, sondern um die Optimierung des eigenen Blogs. Das empfiehlt auch Google. Dafür gibt es z.B. kostenlose WordPress-Plugins. Ich werde hier im Blog noch viel zu Blog-SEO schreiben.

  • Regelmäßig

    Sehr wichtig ist es, regelmäßig zu bloggen. Ob das nun jeden Tag ist oder einmal die Woche, das ist euch überlassen. Aber wer 2-3 Tage intensiv bloggt und dann wieder einen Monat nichts schreibt, wird selten Erfolg haben und nicht in vielen Feedreadern landen.

  • eigener Stil

    Damit ihr euren Lesern im Gedächtnis bleibt und aus der Masse der anderen Blogs herausragt, müsst ihr unter anderem auch einen eigenen Stil entwickeln. Eure “Stimme” muss einen Wiedererkennungswert haben. Das geht in der Regel durch einen netten, freundlichen und kommunikativen Stil. Es gibt Blogger, die viel Aufmerksamkeit durch herumpöbeln und ähnlichem bekommen. Aber das ist meist nicht von Dauer.

  • Fehler

    Fehler sind wichtig. Und trotz aller Tipps werdet ihr auch Fehler machen. Doch das ist sehr gut, denn daraus lernt man mehr, als aus Erfolgen. Und nur wer immer dazulernt, wird langfristig erfolgreich sein.

  • Verlinken

    Viele Blogger sind sehr sparsam mit Links nach außen. Das ist ein großer Fehler. Nur wer fleißig und ohne Reue (also ohne “nofollow” :-) ) zu anderen Blogs und Websites verlinkt, bekommt auch Links zurück. Dann braucht man auch nicht mit Linktausch oder so anzufangen.

  • Social Web

    Neben den Besuchern von Google kommen heute sehr viele Leser über Social Websites wie Yigg, Webnews, hype! usw. Dies solltet ihr nutzen, indem ihr eure guten Artikel dort einstellt und eure Leser bittet, für euch dort zu voten.

  • Leser-Feedback

    Jeder Kommentar und jede eMail ist Gold wert. Antwortet auf Fragen in Kommentaren und bedankt euch für Lob. Wer mit seinen Leser in Kontakt tritt schafft eine persönliche Ebene, die einmaligen Besuchern, wiederkehrende Stammleser macht. Zudem lernt man viel über die Wünsche der Zielgruppe.

  • Dein Auge

    Es hat bei mir eine Weile gedauert. Aber irgendwann habe ich ein Auge für Themen entwickelt, die für meine Blogs interessant sein können. Geht mit offenen Augen durch die (on- und offline) Welt und nehmt die Wünsche, Probleme, Sorgen etc. der Menschen auf, um daraus gute Artikel zu machen.

  • Konkurrenz

    Die Konkurrenz kann sehr hilfreich sein. Lernt von der Konkurrenz und setzt das gelernte in eurem eigenen Blog um. Ihr müsst nicht den Besten aller Blogs haben. Es reicht, wenn er besser als die Blogs eurer Konkurrenz ist. :-)

  • Geld

    Mit dem Bloggen Geld zu verdienen ist eine schöne Sache. Aber wer nur wegen des Geldes bloggt, wird irgendwann die Lust verlieren. Geld sollte beim Bloggen nie die Nummer 1 Motivation sein. Sonst ist die Chance sehr groß, dass es euren Blog nicht lange geben wird.

  • Geduld

    Vergesst die ganzen “Werde über Nacht reich”-Gurus. Einen Blog aufzubauen ist harte Arbeit und reich werden die meisten davon nicht. Wer aber die nötige Geduld und Motivation mitbringt, kann irgendwann vom Bloggen leben.

  • Technik

    Haltet eure Blog-Software auf dem aktuellen Stand. WordPress veröffentlicht z.B. regelmäßig Updates. Oder wollt ihr, dass euer Blog gehackt wird? Wer einen Blog-Service nutzt, der brauch sich darum keine Gedanken machen.

  • Design

    Die Optik ist wichtig. Das ist wie im realen Leben. Da können eure Beiträge noch so gut sein, wenn euer Blog schlimm aussieht und schlecht benutzbar ist, werdet ihr nicht viele Leser finden. Am besten, ihr sucht euch ein passendes kostenloses Template (zum Beispiel für WordPress) aus und passt es nach und nach euren Vorstellungen an.

  • Spaß

    Wer regelmäßig oder sogar jeden Tag Artikel für seinen Blog schreiben will, der muss Spaß an der Sache haben. Wer keinen Spaß am schreiben hat, dem wird es auf lange Sicht schwer fallen.

Sind das alle Tipps?

Sicher nicht. Es sind subjektive Tipps, die ich hier zusammen getragen habe.

Aber da auch ich jeden Tag dazulerne, kommen auch immer wieder neue Erfahrungen und neues Know How dazu.

Deshalb werde ich sicher in Zukunft auch mal einen zweiten Tipps-Artikel schreiben, um angehenden Bloggern unter die Arme zu greifen.

Viel Spaß beim Bloggen.


Kommentare

  1. 178

    meint

    Danke, im Rahmen unseres Blog-Projekts konnte ich dem Artikel einige nützliche Informationen entnehmen, die nun auch in unser Projekt einfließen werden. Vor allem der Punkt Geduld ist für unsere Blog-Abteilung wohl sehr interessant.
    Seite wurde gebookmarked ;).

    Grüße aus Düsseldorf

  2. 179

    meint

    hach, was wäre die Blogwelt so schön, wenn mehr Blogger diese Tipps beherzigen würden. Wie oft sieht man irgendwelche Blogs, die auf die Mit-Bloggen-Reich-Werden Gurus hereingefallen sind.
    Mit Hobby-Bloggen wird man nicht reich. Aber wenn man sich nicht allzu blöd anstellt, ist ein Zusatzurlaub im Jahr durchaus drin.

  3. 180

    meint

    Immer wieder sehr intressante Artikel, respekt. Wir haben als Einsteiger in der Vergangenheit bereits einige der hier veröffentlichten Tipps und Tricks beherzigt und umsgesetzt, bisher mit ausschließlich positiven Effekten, vielen Dank für die Unterstützung!

  4. 181

    meint

    Hey,

    ich habe selber vor kurzem einen Blog gestartet, von daher fand ich diese Auflistung sehr hilfreich. Vor allem, da Du dich nicht zu sehr auf technische Hilfsmittel konzentrierst sondern auch auf Dinge eingehst, die mehr im Kopf des Bloggers stattfinden müssen. Ich werde das sicher beherzigen, vielen Dank und viel Erfolg auch weiterhin^^

  5. 182

    meint

    Hallo Peer,
    es sind wirklich gute Tipps für Anfänger dabei. Jeder Anfang ist schwer. Besonders gut finde ich es mit der Geduld. Ist so wie in wirklichen Leben, Geduld ist unheimlich wichtig.
    Viele Grüße
    Peter

  6. 185

    meint

    Vielen Dank für die wirklich interessanten Beiträge und hilfreichen Informationen. Grüße aus Hamburg

  7. 186

    meint

    Ich muss schon sagen, ein sehr interessanter Beitrag! Ich hab am Anfang fast garnichts bzgl. follower und dofollower kappiert, aber so mehr man sich mit dem Thema beschäftigt umso einfacher wird es. viele tipps aus diesem beitrag konnte ich mitnehmen…wieder was dazu gelernt, danke!!

    Grüße aus der Hauptstadt!

  8. 187

    meint

    Sicher nicht unwichtig für Anfänger ist auch, einen brauchbaren Hosting-Partner zu finden. Ich habe dafür einen immer aktuellen Vergleich für die wichtigsten deutschen Provider erstellt.
    top-wp-hosting.de
    Danke + viele Grüße!
    Achim

Trackbacks/ Pingbacks

  1. Blog-Design: Motivation oder Bremse?…

    Foto: Craig Rodway (cc)
    Das Blog Texts for Robots schaut in den Spiegel, bevor es das Haus verlässt. Regelmäßigen Lesern dürfte aufgefallen sein, dass ich mit der Typografie spiele und auch versuche, ein visuelles Thema, den Schwa…